Pieces of Emotion

Bücherwurm, Serienfreak & Schreiberling

In Hamburch we trust!

Die vergangenen Tage habe ich leider nichts von mir hören lassen. Allerdings hatte dies auch einen Grund: Mein Freund und ich haben wieder ein Mal Hamburg besucht. Von Sonntag bis Mittwoch war die wunderschöne Stadt im Norden Deutschlands unsere Heimat. Und trotz des nicht ganz stabilen Wetters hatten wir wirklich unseren Spaß!

Das Besondere: Wir sind zum allerersten Mal mit Airbnb gereist. Wer es nicht kennt: Bei Airbnb handelt es sich um eine Webseite, über die Privatpersonen ein Zimmer, eine Wohnung oder sogar ein komplettes Ferienhaus anbieten – üblicherweise für deutlich weniger Geld als ein Hotelzimmer. Uns kam dies wirklich gelegen, da wir ein kleines Appartement nur 15 Minuten Bahnfahrt vom Hauptbahnhof entfernt gefunden haben. Für alle drei Nächte haben wir zu zweit dabei nur 170 Euro bezahlt, inklusive Reinigung und Bearbeitungsgebühr.

Sonntag

Hamburger Hafen

Hamburger Hafen

Nach unserer rund vierstündigen Zugfahrt am Sonntag wurden wir in der Wohnung auch direkt persönlich in Empfang genommen. Wir haben uns kurz mit der Unterkunft vertraut gemacht und sind anschließend Essen gegangen. Im Eckstein an der Osterstraße, das bis Januar 2016 noch Einstein hieß, konnten wir es uns richtig gut gehen lassen – leckere Pizza, fantastischer Salat und knusprige Kartoffelecken. Allen Hamburgern und Hamburg-Besuchern absolut zu empfehlen. Da es allerdings schon nach 20 Uhr war, haben wir an diesem Tag nichts mehr besichtigt, sondern sind stattdessen zu unseren Freunden gefahren, die seit einigen Jahren hier leben. Das war ein einmaliges Wiedersehen und ich vermisse die beiden jetzt schon wieder unheimlich.

Montag

Hamburger Hafen

Hamburger Hafen

Am Montag hatten wir wettertechnisch wirklich Glück: Es hat nicht geregnet und die Sonne hat sich ab und an auch blicken lassen. Dieses Wetter haben wir genutzt, um zum Hamburger Hafen zu fahren. An der Haltestelle Landungsbrücken sind wir ausgestiegen – schon von dort konnten wir wunderbar den Hafen mitsamt seinen Schiffen und Fähren überblicken. Ein einzigartiger Anblick, den ich jedes Mal aufs Neue genießen kann.

Pizza bei Luigi's

Pizza bei Luigi’s

Nachdem wir ein wenig den Hafen ebenso wie die riesigen Schiffe bestaunt haben, die dort anlagen, haben wir uns zum Mittagessen aufgemacht. Ganz zufällig haben wir den kleinen, aber unscheinbaren Italiener Luigi’s gefunden, über den wir später von unseren Freunden erfahren hatten, dass es sich um das Restaurant mit der besten Pizza in ganz Hamburg handelt. Und Leute, die Pizza war nicht nur unheimlich lecker, sondern auch verdammt riesig.

Wir haben uns einen Teil der Pizza als Wegzehrung einpacken lassen und uns anschließend auf den Weg zur Speicherstadt gemacht. Auf einer Seite des Wassers alte Lagerhäuser, auf der anderen Seite faszinierende Altbauten haben den Spaziergang durch dieses Viertel zu einer wunderschönen Tour gemacht. Von der Speicherstadt aus sind wir wieder zum Hafen gelaufen und haben kleines Fleckchen gefunden, an welchem nur wenige Menschen vorbeikamen.

Planten und Blomen

Planten und Blomen

Schließlich sind wir mit der Bahn zur Haltestelle St. Pauli gefahren, um den Park Planten un Blomen zu besichtigen. Mitten in der Stadt gelegen, ist dieser Park herrlich angelegt. Überall finden sich kleine Teiche und Bäche, Enten und andere Vögel fühlen sich hier unheimlich wohl und Minigolfanlagen, Rollschuhbahnen sowie Spielplätze sorgen besonders bei Familien für viel Spaß. Nach einem angenehmen Spaziergang durch den Park haben wir uns allmählich auf den Rückweg gemacht, um noch einmal bei unseren Freunden vorbeizuschauen und gemeinsam den Abend mit der aktuellsten Folge von „Game of Thrones“ ausklingen zu lassen.

Dienstag

Kattas im Tropenaquarium Hagenbeck

Kattas im Tropenaquarium Hagenbeck

Der Dienstag hat leider etwas verregnet begonnen, doch zu unserem Glück konnten wir den Vormittag mit einem Dach überm Kopf verbringen: Wir haben uns nämlich vorgenommen, das Hamburger Tropenaquarium beim Tierpark Hagenbeck anzuschauen. Das war in jedem Fall die richtige Entscheidung, denn wir sind nicht nur dem schlechten Wetter entkommen, sondern konnten auch viele verschiedene Tiere entdecken. Am Eingang wurden wir direkt von Kattas und Papageien begrüßt, im weiteren Verlauf konnten wir unter anderem Schildkröten, verschiedene Hai-Arten, Krokodile und unterschiedliche Echsen bestaunen. Unser Highlight waren einmal ein etwas größeres Aquarium mit unzähligen Fischen und Korallen und einmal ein riesiges Aquarium mit unterschiedlichen Hai-Arten. Einziges Manko: Der Eintritt ist ziemlich teuer. Für unsere Tickets haben wir 14 Euro pro Person gezahlt und durften ausschließlich das Aquarium besichtigen.

Tropenaquarium Hagenbeck

Tropenaquarium Hagenbeck

Nach diesem Ausflug sind wir ins Schanzenviertel gefahren, um uns dort ein wenig umzusehen und etwas zu essen. Gefunden haben wir das Lokal Jung & Frech – ein gemütliches Restaurant vorrangig mit Imbissgerichten wie Burger und Currywurst mit Pommes, aber auch Schnitzel und Steaks. Dort haben wir es uns richtig gut gehen lassen, bevor wir zur Reeperbahn spaziert sind. Wie auch letztes Jahr haben wir zum Abschluss unseres Kurzurlaubs den Hamburger Veermaster besucht; ein rustikales Lokal mit unheimlich nettem Personal.

Leckere Gerichte im Jung & Frech

Leckere Gerichte im Jung & Frech

Jetzt sind wir wieder zurück in Köln underholen uns, bevor ab morgen wieder die Arbeit ruft. Aber Hamburch, du schöne Stadt: Wir kommen zurück!

« »

© 2017 Pieces of Emotion. Theme by Anders Norén.

%d Bloggern gefällt das: