Heute verlasse ich wieder einmal meine geliebte Serienwelt und nehme euch mit in das gigantische Universum der guten Musik. Denn Suddenly Human, eine noch junge Rockband aus Halle (Saale), hat kürzlich ihr neues Musikvideo veröffentlicht. Und Leute: Es ist unfassbar gut.

Hier hatte ich euch die Band, bestehend aus vier Mitgliedern, schon einmal vorgestellt. Seitdem hat sich einiges geändert: Suddenly Human kann auf ein erfolgreiches Jahr 2014 zurückblicken, in dem sie nicht nur bei Facebook die 1.000er Marke geknackt haben, sondern auch international zunehmend bekannter wurden. So haben sie im März 2015 eine Europatour gemacht, die sie durch halb Deutschland, Luxemburg, Österreich und Tschechien geführt hat. Im Sommer des vergangenen Jahres sind sie sogar zwei Wochen lang durch England und Irland getourt – den grandiosen Tourfilm könnt ihr euch im Folgenden anschauen.

Quelle: YouTube-Channel „Suddenly Human“ (Stand: 08.06.2015)

Nun aber zum eigentlichen Anlass: Der aktuellste Song von Suddenly Human nennt sich „SAME ROOM IS A DIFFERENT PLACE“. Das Musikstück beschreibt zwar das Ende einer intensiven Beziehung, macht aber dennoch deutlich, wie viel zumindest eine Person noch immer empfindet. Das Video mag vielleicht besonders den traurigen Part ansprechen. Meines Erachtens wird in den Handlungen des Protagonisten jedoch klar, wie wichtig der Ex-Partner für ihn war, ist und vermutlich immer sein wird.

Mich begeistert außerdem, dass in diesem Musikvideo nicht die Band selbst, sondern der Song im Vordergrund steht. Gerade das zeigt mir, wie sehr die einzelnen Bandmitglieder mit der Musik verbunden sind und andere an dieser Leidenschaft teilhaben lassen wollen. Zweimal sind die Jungs aber dennoch zu sehen: Zuerst in dem wunderschönen alten Kastenfernseher, ein weiteres Mal ganz zum Schluss des Musikvideos.

Warum ich euch „SAME ROOM IS A DIFFERENT PLACE“ von Suddenly Human überhaupt vorstelle? Weil ich bei der ersten Sichtung völlig überrumpelt war und schließlich mit einem dicken Kloß im Hals vor meinem Laptop saß. Und weil ich diesen Song seitdem mindestens einmal am Tag höre – er fasziniert mich.

Seht selbst:

Quelle: YouTube-Channel „Suddenly Human“ (Stand: 08.06.2015)